Serienproduktion startet nach nur 18 Monaten Entwicklungszeit: Große Nachfrage aus aller Welt nach Biometrie-Gerät aus Jena

Die JENETRIC GmbH setzt neue Maßstäbe in der Fingerabdruckaufnahme. Ihre einmalige Technologie inspiriert Kunden zu neuen Nutzungsideen.

Obwohl sich im LIVETOUCH quattro, dem kleinsten Zehnfingerscanner der Welt, eine völlig neuartige Technologie verbirgt, war die Entwicklungszeit sehr kurz: Nur 12 Monate benötigte das Team der Jenaer JENETRIC GmbH bis zum fertigen Prototypen. Im April dieses Jahres wurde die Nullserie abgeschlossen.

Nun fiel der Startschuss für die Serienproduktion, die für das junge Unternehmen eine vielschichtige Herausforderung darstellt. Die LIVETOUCH Technologie erfordert gänzlich neue Herstellungsverfahren, neue Produktionspartner, die Zusammenarbeit mit internationalen Lieferanten und eine anspruchsvolle Qualitätskontrolle.

Die Nachfrage ist groß. „Wir wollten mit dem LIVETOUCH quattro neue Maßstäbe bei der Personenidentifizierung mittels Fingerabdrücken setzen“, sagt Roberto Wolfer, einer der Gründer und Geschäftsführer der JENETRIC GmbH. „Dennoch hat uns die Zahl der Anfragen nach der Produktvorstellung im vergangenen September überrascht.“ Nicht nur das Kaufinteresse sei groß, fährt Wolfer fort. „Unsere Kunden lassen sich auch von der einmaligen Kombination von Fingerabdrucksensor und Display inspirieren und kommen mit neuen Nutzungsideen auf uns zu.“

Inzwischen ist das Gerät bei internationalen Kunden in Europa, Nord-und Südamerika und Asien in Evaluierung. Mit der US-amerikanischen Firma SureID Inc., dem weltweit größten Anbieter von PIV-Identitätsnachweisen für Mitarbeiter der US-Regierungsbehörden, hat das Jenaer Unternehmen bereits einen Rahmenvertrag abgeschlossen. Die ersten 100 Geräte wurden hierfür bereits ausgeliefert.